E-Mail | Newsletter | Impressum

Newsarchiv || vorherige Meldung | nächste Meldung


Leitungswechsel im Heinrich-Schliemann-Museum

Liebe Schliemannfreunde und -interessierte,

mit dem 31. März 2003 ist der Leiter des Heinrich-Schliemann-Museums, Dr. Wilfried Bölke, in den wohl verdienten Ruhestand getreten. Mit ihm scheidet ein Mann aus dem aktiven Arbeitsleben, der das Heinrich-Schliemann-Museum als solches 1986 begründete, indem er die bis dato ehrenamtlich geleitete Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte in ein hauptamtlich geführtes Museum umwandelte.

Mit unermüdlichem Einsatz und unter Mobilisierung vielfältigster Kräfte und Hilfsquellen, oft um formale und bürokratische Engpässe lavierend, erwuchs unter seiner Leitung ein einzigartig dastehendes Haus- das einzige Schliemann-Museum weltweit! Doch über den Status eines reinen Memorialmuseums hinaus etablierte sich das Museum zugleich als Stätte wissenschaftlicher Forschung und regen Gedankenaustauschs. Beleg hierfür sind die wissenschaftlichen Kolloquien, die regelmäßig eine hochkarätige internationale Teilnehmerschaft finden.

Dieses anspruchsvolle Erbe trat am 1. April 2003 Dr. Reinhard Witte an. Hierfür wünschen wir ihm alles Gute!

Dr. Reinhard Witte im Porträt

Der Althistoriker, Mykenologe und Schliemann-Forscher Reinhard Witte wurde 1952 in Lutherstadt Eisleben geboren. Hier besuchte er die Schule und erwarb das Abitur. Bereits in dieser Zeit war er in verschiedenen Eislebener Museen tätig. Im Jahre 1973 nahm Reinhard Witte ein Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin auf, dem ein Forschungsstudium folgte, das er 1980 mit der Promotion zum Dr. phil. in Alter Geschichte abschloss.

Von 1980 bis 1991 war Dr. Witte wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften der DDR (Zentralinstitut für Alte Geschichte und Archäologie, Bereich Griechisch-römische Kulturgeschichte), wobei sein besonderes Augenmerk der Erforschung der kretisch-mykenischen Kultur galt. Nach der einigungsbedingten Auflösung der Akademie-Institute lehrte und forschte er an der Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Geschichtswissenschaften, Seminar für Alte Geschichte).

Darüber hinaus ist Dr. Witte als Publizist ("Der Tagesspiegel", "Die Zeit"), als Referent (bisher weit über 100 Vorträge), als Gastdozent und als Herausgeber der Zeitschrift "Das Altertum" tätig.

Bereits seit 1985 bestehen Arbeitsbeziehungen zum Ankershagener Schliemann-Museum, und seit 1990 beteiligt sich Reinhard Witte ständig an der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Schliemannkolloquien.

Zu seinen Hobbys zählen Geschichte, Klassische Musik, Bücher, Theater, Wandern und Radfahren (er unternahm 2001 eine Schliemann-Tour über 668 km von Berlin nach Hamburg, über Fürstenberg, Neustrelitz, Ankershagen, Rostock, Neubukow, Kalkhorst und Mölln).

Reinhard Witte ist verheiratet und hat eine Tochter (geboren 1982).

Bibliographie von Dr. Reinhard Witte
Veröffentlichungen und Vorträge im Rahmen der Schliemannforschung

Veröffentlichungen

Vorträge

zum Seitenbeginn

 

 


Dr. Reinhard Witte